+49 251 322 279 22 info@huger-consulting.de

Ist jeder Verkaufstrainer ein guter Messetrainer?

 

Diese Frage können wir sicher guten Gewissens mit „NEIN“ beantworten. Wenn ein Trainer selbst noch nie auf einer Messe verkauft hat, wie soll er die dort nötigen Inhalte vermitteln? Schlimmstenfalls erzählt er Ihnen, dass Verkaufen überall gleich ist. Doch jeder, der selbst auf einer Messe verkauft, weiß, dass auf einer Messe alles anders ist.

Auf einer Messe sind ganz andere Faktoren wichtig. Die Messe ist immer noch einer der wichtigsten Kundenmagnete für Marken und Umsätze und die Wissenschaft weiß heute viel mehr als noch vor 20 Jahren. Also, wo befindet sich denn dieser „kauf-mich-knopf“ im Gehirn des Interessenten? Wie kommt man daran?

Eigentlich braucht man als Messerverkäufer nur folgende Fragen stellen, sobald ein Interessent kommt:

WAS WOLLEN SIE? | WANN WOLLEN SIE ES? | WAS MUSS ICH TUN, DAMIT SIE KAUFEN/BESTELLEN?

Aber so einfach es auch scheint, wir sind im 21. Jahrhundert. Kunden haben sich verändert. Sie sind etwas mehr „hybrid“ geworden, holen sich gerne eine Meinung im Internet. Eine Frage bleibt: wie kriegt man den Kunden auf den „Block“? Einfacher denn je…

 

Was ist Verkaufpsychologie?

Jeden Tag versuchen wir, irgendetwas an andere zu verkaufen. Was sagt denn die Wissenschaft dazu? Wie verkauft man jemandem etwas? Das ist sehr leicht…machen wir zum Verdeutlichen einen Test. Hören Sie jetzt auf zu lesen. Geht nicht? Ah ok, sehen Sie, das funktioniert schonmal. Wir sind schon mitten im psychologischen Prozess und trotz, dass ich Sie auch genau darauf hinweise, lesen Sie immer noch weiter. Die Taktik Versuchen Sie nochmal aufzuhören zu lesen 🙂 Ok… Hören wir auf damit und kommen wir zur Taktik. Warum kann man kaum aufhören zu lesen? Und wofür ist das wichtig? Nun, jemanden etwas zu verkaufen, ist ein Prozess und dieser unterliegt einer Beeinflussung. An dem Beispiel kann man erkennen, wie beeinflussbar wir Menschen sind. In diesem Beispiel war der Spannungsbogen der Grund, den ich hier aufgebaut hatte. Unser Gehirn ist neugierig. Das hört auch mit zunehmenden Alter nicht auf. Aber unser Gehirn ist auch faul. Was nicht wichtig ist, wird aussortiert. Oder es ist kompliziert… und selten können wir ohne eine Anleitung etwas erledigen. Wir schieben alles auf, was uns nicht leicht fällt. Die Lösung Wenn also jeder nur nach bestem Wissen und Gewissen versucht, etwas zu erledigen oder zu verkaufen und gar nicht so genau weiß, wie man es bestmöglich erledigt, wird das, bis auf ein paar Glückstreffer, nicht klappen. Und Verkäufer, ja auch die, die es schon seit 30 Jahren tun, sind meistens gar nicht gut ausgebildet. Hätten sie eine Anleitung, also würden sie wissen, wie genau man vorgeht und was beim Kunden zu tun und zu beachten ist, wären sie viel erfolgreicher. Mal ehrlich, wer hat schon „VERKAUFEN“ gelernt? Aus psychologischer Sicht ist „Verkaufen“ allerdings sehr einfach. Und jeder kann das lernen.                            Kaufmichknopf     [1] http://de.statista.com/statistik/daten/studie/5473/umfrage/durchschnittliches-messebudget-pro-unternehmen-seit-2000/

7 + 10 =

Rufen Sie uns an: 0172- 264 50 20

oder schreiben Sie direkt eine Mail.